Grüsse aus Jacquelines Küche: FIGUGEGL – So machst du ein richtig gutes Fondue

Grüsse aus Jacquelines Küche - Gelingsichere Alltagsrezepte

Du würdest gern ein Social Meal anbieten, weisst aber nicht, was du kochen möchtest?

Muss es schnell gehen? Oder darf es ruhig auch mal ein bisschen mehr Zeit beanspruchen?

Süss soll es sein? Oder salzig? Vegan? Vegetarisch? Oder darfs auch mal mit Fleisch oder Fisch sein?

Als begeisterte Hobbyköchin ohne eigenen Blog teile ich hier gerne meine Alltagsrezepte (gelingsicher auch für Unerfahrene) in loser Folge mit dir!

Ich hoffe du besuchst diesen Blog bald wieder, bestimmt findest du dann schon ein neues Rezept. Alle meine bisherigen Rezepte findest du hier!

Und wer weiss, evtl. kochst du mal was nach und bietest es als Social Meal an?

Gerne nehme ich auch deine Feedbacks und Erfahrungen hier als Kommentar entgegen!


Menu: Fribourger Fondue

Bemerkungen aus der Küche: In unserer (fribourger) Familie gibt's nur Eines: moitié-moitié… Aber das dafür das ganze Jahr über (ok, natürlich öfters in der kalten Jahreszeit). Mindestens eine ganze Knoblauchzehe pro Person gehört rein. Das Brot tunken wir vor dem Käse in den Kirsch. Ehrlicherweise muss gesagt werden: Alkohol wirkt – entgegen der landläufig oft gehörten Meinung – in keiner Weise verdauungsfördernd, eigentlich au contraire, aber schmecken tut's natürlich ;)
Wenn jemand Brot ins Fondue fallen lässt, wird heutzutage nur noch über Unfähigkeit lamentiert, früher musste etwas vorgesungen oder gedichtet (im „Reim dich oder ich fress dich“-Stil) werden. Was macht ihr im Fall des fallenden Brotes?

Geeignet für: Alle, die ein köstliches Käsefondue mögen.
Kennt jemand von euch eine vegane Käsesorte, die auch für Fondue schmeckt?

Angegebene Menge: Für 2 Personen

Zutaten:
  • 300 g Baguette (so in Würfel schneiden, dass möglichst alle Stücke Rinde dran haben) [Empfehlung: Der Sutter-Beck hat gutes Fonduebrot)
  • 150 g Gruyère, reif [Empfehlung: Käserei Wirth an der Colmarerstrasse 10]
  • 150 g Freiburger Vacherin, gut gelagert
  • ca. 2,5 dl trockener Weisswein [Empfehlung: Chasselas (Gutedel), säurebetonte Weine]
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 1 EL Maizena
  • 1 - 3Knoblizehen, gepresst
  • 1 Glas Kirsch ins Fondue [Empfehlung: Ammeler old Cherry]
  • Kirsch zum Fondue
  • wenig Pfeffer (Valle Maggia), Muskatnuss, frisch gemahlen
  • Caquelon, Fonduegabeln, Rechaud

Zubereitung:
Käse mit der Röstiraffel reiben.

Zuerst den Gruyère mit dem in wenig Weisswein angerührtem Maizena und dem übrigen Weisswein im Caquelon mischen und unter ständigem Rühren und Erwärmen zum Kochen bringen und schmelzen lassen.

Dann die Hitze reduzieren und den Vacherin Fribourgeois dazugeben und weiter gut verrühren, bis die Masse homogen und cremig ist.

Das Fondue darf dabei nicht mehr zu stark gekocht gelassen werden!

Kirsch, Pfeffer und Muskatnuss reinrühren.

Das Fondue auf dem Rechaud warm halten und während des Essens immer wieder rühren.

Beendet wird das Fondue damit, dass die letzte braune Kruste (la réligieuse, d‘Grossmuetter) vom Boden des Caquelons gekratzt wird.

Hausfrauen-Tipp für nachher: Ich fülle das Caquelon wenn es abgekühlt ist mit KALTEM Wasser und lasse es über Nacht stehen, am nächsten Morgen ist der Käse ganz weich und man kann alles mit einem Plastikschaber leicht entfernen.


Ich wünsche euch e gueti Lune mit mim Fondue und wür gern vo eune Gheimtipps ghöre!

E liebe Gruess, Jaqueline

lalupa
lalupa

Sag mir,was du isst,und ich sag dir, wer du bist... Das Leben ist zu kurz für schlechtes Essen-glaube ich... Essen ist Genuss,Kultur und Lebenseinstellung.Drum bin ich seit vielen Jahren Slow-Food-Mitglied. Ich esse gern gut-und habs gern hum


 

Kommentare

Um einen Kommentar zu hinterlassen, musst du eingeloggt sein.